Veranstaltungen 2024


„Brasilien – im Land des Jaguars“, so lautete die Einladung in die Auwaldstation und sorgte für ausverkauftes Haus am 24. Mai.

Jörg Gräser

Erwartungsfroh strömten die Leute aus nah und fern in den Schlosspark, um Deutschlands bekanntesten Tierpfleger, Jörg Gräser, persönlich kennenzulernen.
Gräser hat eine offene und zugängliche Art, kein Wunder also, dass er schon vor der Station umringt war.
Er hat u. a. in Tansania, Kenia, Namibia, Madagaskar fotografiert und auch in Brasilien.
Zwei Stunden lang hat Jörg Gräser von seiner Entdeckerreise in den Amazonas-Regenwald berichtet, vom Pantatal, das zum großen Teil in Brasilien liegt, von seinen persönlichen Erlebnissen im Dschungel.
Dazu zeigte er eine Unmenge seiner eigenen Fotos vom schwer zu durchdringenden Urwald mit seiner eindrucksvollen Pflanzen- und Tierwelt.
Hyazinth-Aras, Faultiere, Vogelspinnen, Alligatoren, Kaimane, Piranhas, Eisvögel, Vampirfledermäuse, um nur einige zu nennen, hat er fotografisch eingefangen und auch die wunderschönen Aufsitzer-Orchideen mit ihren Luftwurzeln haben für begeistertes Raunen beim Publikum gesorgt.
Am Ende seiner Reise traf Jörg Gräser auf den Jaguar. Dieses Erlebnis war so beeindruckend, dass der Jaguar zum Titelhelden wurde und die Jaguar-Fotos zum krönenden Abschluss seines Erlebnisberichtes über die Leinwand flimmerten.

Die Zeit verging wie im Flug und das begeisterte Publikum wird sich noch lange an diesen Abend im Kaminzimmer erinnern.
K. Walter, FAS


Die Sängerin, Schauspielerin, Chansonniere, Entertainerin Dorit Gäbler begeisterte ihr Publikum am 26.04. im Kaminzimmer und überzeugte dabei auch mit ihrem kabarettistischen Können.

Dorit Gäbler

Alle schreiben Bücher, Dorit Gäbler nicht. Sie macht das anders – auf der Bühne. „Momentaufnahmen – Dorit Gäbler wie sie leibt und lebt… und lacht… und singt“ heißt ihr aktuelles Programm mit dem sie ihrem Publikum zum ersten Mal direkt etwas von sich und ihrem Werdegang erzählt. Und das macht sie sehr amüsant, ergreifend, spannend, mitreißend.
Nach der Lehre zur Facharbeiterin für Gebrauchswerbung hat sie zielstrebig ihre Fühler zur DEFA nach Babelsberg ausgestreckt, bewarb sich als Kleindarstellerin, machte das „Mädchen für alles“ bei der Filmproduktion und nahm Sprecherziehung.
Wenn die DEFA gerade nichts für sie zu tun hatte nahm sie ihre Gitarre und vertonte Kindergedichte, trat als Haar-Modell auf, führte Alltagsmode vor und machte sich einen Namen als Liedermacherin.
Im Juli 1963 hatte sie die Aufnahmeprüfung an der Staatlichen Schauspielschule in Berlin-Schöneweide bestanden, stand 1967 nach dem erfolgreichen Abschluss als Eliza in „My fair Lady“ auf der Opernbühne in Karl-Marx-Stadt.
Seit der Neuauflage des Musicals „My Fair Lady“ 2019 steht Dorit Gäbler als Mrs. Higgins in Chemnitz auf der Bühne.
Beim Staatsschauspiel in Dresden spielte sie viele Rollen an der Seite von Rolf Hoppe.
Ihre erste richtige Rolle im Fernsehen war 1967 die Titelrolle in der turbulenten Sommergeschichte „Gib acht auf Susi!“. Es folgten 1972 die Filmkomödie „Nicht schummeln, Liebling!“, sowie 1974 der „Polizeiruf 110“.
1975 wagte sie es, sich eine Solokarriere als freischaffende Künstlerin aufzubauen, nahm Gesangsunterricht und machte sich einen Namen als singende Schauspielerin.
Sie drehte weitere Folgen vom „Polizeiruf 110“, 1976 den Episodenfilm „DEFA Disko 77“ und trat 1978 als Unterhaltungsgast bei Karl-Heinz Bellmann in der „Linie 6“ auf, der Beginn ihrer bis heute anhaltenden privaten Erfolgsgeschichte.
Auf dem Bildschirm sahen wir sie als Schauspielerin in Filmen und Familienserien wie „Hochhausgeschichten“, „Geschichten übern Gartenzaun“, Rentner haben niemals Zeit und vielen anderen.
Als Sängerin und Kabarettistin sahen wir sie in Unterhaltungssendungen, wie z.B. „Ein Kessel Buntes“, den sie 1983, 1986 und 1988 präsentierte.
Nach der Wende begann sie, sich neue, eigene Unterhaltungsprogramme aufzubauen. Mittlerweile hat Dorit Gäbler 13 Programme, mit denen sie unterwegs ist, die sie mit Musik, Erotik und Witz gestaltet und von denen wir viele in Lützschena erleben durften, z.B. den „Marlene-Dietrich-Abend“, das literarisch-musikalische Bühnenporträt „Ein Abend mit Hildegard Knef“, Starke Frauen“, „Rote Rosen für Mackie Messer“, ihr Weihnachtsprogramm „Ach Du liiiiebe Weihnachtszeit“, „Ein Kessel Buntes“, ……

Ein prall gefülltes Programm, ein wunderbarer Abend haben das Publikum begeistert und wir danken der Künstlerin für dieses beeindruckende Erlebnis.
Karin Walter, FAS


Die Leipziger Buchmesse 2024 ist Geschichte – eine Erfolgsgeschichte!

Der Leipziger Bücherfrühling machte die Literatur auf der Messe und mit mehr als 2.500 Veranstaltungen an mehr als 300 verschiedenen Orten in der ganzen Stadt erlebbar.

Heidrun Hurst

Das Lesefestival hat auch in den Schlosspark Lützschena eingeladen und viele Literaturfreunde in das urige Kaminzimmer der Auwaldstation geführt.
Autorin Heidrun Hurst hat ihren druckfrischen, historischen Schwarzwaldkrimi am 22. März um 19 Uhr vorgestellt, einen mysteriösen Fall zwischen Familien-geheimnissen und Kräutermedizin. Mit gekonnt gewählten Ausschnitten baute sie langsam aber beständig die Spannung auf, bot ein intensives Leseerlebnis mit vielen Andeutungen, die neugierig machten aber nicht zu viel verraten haben.
Die Lesung endete, als die Spannung am Höhepunkt war, die Stimmung geheimnisvoll und packend. Wie geht das weiter? Was passiert mit den entführten Frauen? Antwort auf die brennenden Fragen bot der Büchertisch und das Angebot wurde sehr gern angenommen. Mit Signierung und netten Gesprächen ging ein inspirierendes Erlebnis zu Ende.

Karin Walter, FAS


Bernard Liebermann hat mit seinem Soloprogramm „Der letzte Schrei“ am 16.02. für ein volles Kaminzimmer gesorgt und es hat sich für alle gelohnt.

Bernard Liebermann

Der Wahlleipziger kommt aus Bonn, er stand bereits mit 18 auf der Bühne der Pfeffermühle, war 5 Jahre Ensemblemitglied und hat im Vorjahr sein eigenes Kabarett im Weimar gegründet. Er ist Schauspieler, Autor, Regisseur und wohl der jüngste Kabarettist Deutschlands.

Bernard Liebermann hat uns als belesener und vielseitig interessierter Zeitungsjunge auf den neuesten Stand gebracht bis ihn der Trend der Zeit eingeholt hat, die Druckausgabe der „Text-Zeitung“ eingestellt wurde, weil Online in ist. Auch mit dem Internet kennt er sich aus, lobt die Vorteile, warnt vor Problemen mit eingängigen Beispielen ohne erhobenen Zeigefinger.

Bernard Liebermann ist ein Multitalent. Er hat mehrsprachig unterhalten (Bayrisch, Kölsch, Sächsisch, …), hat gereimt, gesungen, sich selbst am Keyboard begleitet und mit der Triola die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er hat mit den Gästen interagiert bis auch das letzte ernste Gesicht verschwand und er hat vom Publikum gelernt, nämlich dass Lützschena „lütt & schön“ bedeutet, frei nach Anni N. (Anmerkung der Redaktion), nicht historisch belegt, 

Ein Programm mit Fakten, Witzen, Rap-ortagen, Schlag(er)zeilen zwischen analog und digital, zwischen Kabarett, Gesang und Schauspiel, aktuell, urkomisch und immer am Puls der Zeit hat uns begeistert und wird noch lange im Gedächtnis bleiben.

K.W., FAS